Satzung


§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
Der Verein führt den Namen „WohnTraum Sannental e.V.“. Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Bad Urach unter der Nummer VR 819 eingetragen. Der Sitz des Vereins ist in Metzingen. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2 Ziel und Zweck des Vereins, Gemeinnützigkeit
(1) Der Verein „WohnTraum Sannental“ verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
(2) Zweck des Vereins ist die Förderung der Jugend- und Altenhilfe, des Sports und des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger Zwecke. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Errichtung einer Kinderbetreuungsgruppe, Unterhaltung eines Bürgertreffs, einer Bürgerberatungsstelle und Unterstützung gemeinschaftlicher Wohn- und Lebenssituationen.
(3) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(4) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
(5) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.


§ 3 Mitgliedschaft
Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden, die die Ziele des Vereins fördern
will und bereit ist, Aufgaben und Pflichten eines Mitglieds zu erfüllen.

 

§ 4 Aufnahme
(1) Die Aufnahme eines neuen Mitgliedes erfolgt auf Antrag des/r BewerberIn, sofern sie die folgenden Grundprinzipien in der Gemeinschaft akzeptiert.
a) Anerkennung der Vereinssatzung, Verpflichtung zur regelmäßigen Zahlung des Mitgliedbeitrags und Volljährigkeit.
b) Akzeptanz der Leitlinien und der Philosophie des Mehrgenerationenhauses „WohnTraum Sannental“ und praktische Umsetzung.
(2) Die Mitgliederversammlung beschließt über den Antrag zur Aufnahme nach dem Konsensprinzip. Ein Anspruch auf Mitgliedschaft besteht nicht. Die Ablehnung eines Aufnahmegesuchs muss begründet werden.


§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder
(1) Jedes Mitglied des Vereins hat das Recht, alle Einrichtungen des Vereins entsprechend den Beschlüssen der Mitgliederversammlung zu nutzen, sowie an allen Feiern, Versammlungen, Arbeitsgruppen, Ausschüssen usw. teilzunehmen. Jedes Mitglied hat die Pflicht:
a) sich für die Ziele des Vereins aktiv einzusetzen.
b) sich den anderen Vereinsmitgliedern gegenüber solidarisch zu verhalten.
c) sich den Beschlüssen der Vereinsorgane sowie der Satzung und den Ordnungen unterzuordnen.


§ 6 Ende der Mitgliedschaft
(1) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod des Mitglieds.
(2) Der Austritt erfolgt nach schriftlicher Kündigung gegenüber dem Verein. Die Kündigung ist mit vierwöchiger Frist zum Quartalsende möglich.
(3) Die Mitgliederversammlung kann ein Mitglied aus dem Verein ausschließen, wenn das Vertrauensverhältnis zwischen ihm und den anderen Mitgliedern nachhaltig gestört ist oder es den Pflichten als Vereinsmitglieds nicht nachkommt. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung ohne die Auszuschließenden mit 3/4-Mehrheit. Ein entstandener finanzieller Schaden durch die Vernachlässigung von Pflichten kann dem Mitglied angerechnet werden.


§ 7 Mitgliedsbeiträge
Über die Höhe des monatlichen Mitgliedbeitrags entscheidet die Mitgliederversammlung.


§ 8 Organe
(1) Organe des Vereins sind
1. die Mitgliederversammlung,
2. der Vorstand.
(2) Die Mitgliederversammlung kann die Bildung weiterer Vereinsorgane oder Gremien sowie deren notwendigen Ordnungen beschließen.


§ 9 Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung ist das letztlich entscheidende Gremium des Vereins. Die Mitglieder in der Mitgliederversammlung entscheiden, welche Entscheidungen einstimmig getroffen werden müssen, mit 2/3-Mehrheit.

(2) Zur Jahreshauptversammlung wird schriftlich mit dreiwöchiger Frist, unter Bekanntgabe der Tagesordnung eingeladen. Gegenstand der Jahreshauptversammlung sind der Geschäftsbericht, sowie Entlastung und Neuwahl des Vorstands und der Kassenprüfer.
(3) Die Einladungen zu den sonstigen Mitgliederversammlungen erfolgt schriftlich durch den Vorstand mit einer Frist von mindestens sieben Tagen. Fordern mindestens drei Mitglieder schriftlich mit Begründung die Einberufung einer Mitgliederversammlung, so hat der Vorstand zur Versammlung innerhalb von sieben Tagen zu laden.
(4) Die Mitgliederversammlung ist mit der Anzahl der anwesenden, ordentlichen Mitglieder beschlussfähig.
(5) Entscheidungsberechtigt sind bei der Versammlung anwesende Mitglieder. Enthaltungen werden bei Abstimmungen nicht mitgezählt. Anstehende Entscheidungen müssen im Voraus bekannt gemacht werden, sodass sich jedes Mitglied aktiv und informiert an der Entscheidung beteiligen kann.
(6) Eine Satzungsänderung kann nur mit 2/3-Mehrheit der anwesenden ordentlichen Mitgliedern beschlossen werden.
(7) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Ergebnisprotokoll zu führen, das von dem/r Protokollant/in und dem/r Versammlungsleiter/in, die zu Beginn einer Sitzung zu berufen bzw. zu bestimmen sind, unterzeichnet wird.


§ 10 Vorstand
(1) Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus mindestens vier Vereinsmitgliedern
a. dem/der Vorstandsvorsitzenden
b. seinem/ihrem Stellvertreter/Stellvertreterin
c. dem/der Schatzmeister/in
d. dem/der Geschäfts- und Schriftführer/in,
die im inneren Verhältnis an die Weisungen der Mitgliederversammlung gebunden sind. Er wird von der Mitgliederversammlung jährlich im rollierenden Verfahren (a. + c./b. + d.) auf 2 Jahre gewählt, wobei ein Mitglied höchsten vier Jahre hintereinander im Vorstand vertreten sein soll.
(2) Je 2 Vorstandsmitglieder vertreten den Verein in der Öffentlichkeit und sind Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Er hat insbesondere die Führung der laufenden Geschäfte, der Liste der Mitglieder und ihrer Einlagen sicher zu stellen.
(3) Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl des nachfolgenden Vorstands im Amt. Kündigt ein Vorstandsmitglied während der laufenden Amtszeit seine Mitgliedschaft, so entscheidet die Mitgliederversammlung durch Wahl eines Ersatzvorstandes bis zur nächsten Vorstandswahl.
(4) Der Vorstand tagt für alle Vereinsmitglieder öffentlich und trifft seine Entscheidungen mit einfacher Mehrheit.


§ 11 Kassenprüfer
(1) Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer für eine Amtsdauer von zwei Jahren.
(2) Den Kassenprüfern obliegt die Prüfung aller Kassen und Konten des Vereins. Die Kassenprüfer sind zur umfassenden Prüfung der Kassen einschließlich des Belegwesens in sachlicher und rechnerischer Hinsicht berechtigt und verpflichtet. Prüfungsberichte sind in der Mitgliederversammlung vorzulegen und vorzutragen.
(3) Bei festgestellten Beanstandungen ist die Mitgliederversammlung zu unterrichten.

 

§ 12 Auflösung des Vereins
Die Mitgliederversammlung kann die Auflösung des Vereins beschließen. Dazu müssen mindestens 3⁄4 der tatsächlichen Mitglieder anwesend sein. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an die Stadt Metzingen, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.


§ 13 Gerichtsstand
Der Gerichtsstand ist Metzingen.

 

Vorstehende Satzung wurde von der Gründungsversammlung am 31. Juli 2013 beschlossen.
Die Änderung der Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 16. September 2013 beschlossen.